The Japanese Popstars – Rise Of Ulysses Rmx


(Gung Ho / Modulor / 2009-10-09)

Oktober 27th, 2009 | 0 Kommentare ...  

The Japanese Popstars – Rise Of Ulysses Rmx

Von

Mal schnell eingesprungen damit es nicht heißt man ist ganz in der Mottenkiste versunken. Schließlich hauen die lieben Promokollegen -ich sage es ganz offen- von Stars & Heroes jeden Monat so ein paar Bretter raus, die einen aber ganz und gar nicht in der Kiste lassen.

Heute zum Beispiel die Remixe zu den Japanese Popstars, jene durchgeknallten irischen Jünglinge mit dem Dance-Award-Ehrungs-Faktor I, II und bald auch III, die die Weltkugel mit ihrem voll-auf-die-12 schon ganz knirre machen.

Ich muss dazu sagen, dass auch ich schon einige Hardcore-House oder Elektrocore Parties von Banger bis Noize besucht habe, und mehr und mehr den Kopf über einen irgendwann doch zu primitiven Sound – und im Zuge dessen noch viel mehr über strunzglückliche Besucher, die es auf keinem Bein mehr gehalten hat, schütteln musste. Ich will hier jetzt gar keinen Namen nennen, einige sind doch recht bekannt, aber eine gewisse smoothness, cleverness oder, sags auf deutsch, Rutschigkeit, ging den Mützen dann doch ab.

Auch diese Jungspunde namens The Japanese Popstars kann man so etwas nachsagen, aber eben nur kann. Die Vorlage ist so steil wie ein aggressives Videospiel (im Video Ulysses 31 Cartoon Charaktere, naja), dahinter rutscht es dann aber doch öfter in harmonische Remixe und angenehm tanzbarere Gefilde.

Vielleicht ist dies ja aber auch nur der ureigene Sinn eines Remix, so wie er auch hier bei der Singleauskopplung Rise Of Ulysses vorliegt. Vorne und hinten stampft es zwar auch hier immer in Richtung DJ-komm-inne-Rille, ab dem 48 Takt aber haben sich die Tracks zu einem jener Monster hochgeschaukelt, dass es einem auf der Tanzfläche vor Gas geben ganz schwindelig wird. Mit anderen Worten, diese Japanese Popstars spielen in der gibbe Gas Liga, dort wo die Unansprechbaren ihre Wodga-Red Bulls am liebsten zu ordern.

Und mit den 5 Remixen dieser ursprünglichen Hardhouse Nummer sind sie dann auch ganz gut bedient. Nach 8 Minuten 14 original Auferstehung des Ulysses steht er noch weitere vier mal auf, jedesmal verwischter, härter und kränker und fast am Thema vorbeier, stellt man einer Aufersteheung den Remix Titel  F19 b Droppin Bombs gegenüber.  Ab da reicht es mir denn aber auch schon…. Total Distorted Mayhem, der Schlußakt ist dann doch wieder nur was für die oben angespochenen, sprachloseren Hartgesottenen.

…myspace.com/thejapanesepopstars



Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: