The Happy End – Polar Bear


(Festplatten / 5.3.2010)

März 16th, 2010 | 0 Kommentare ...  

The Happy End – Polar Bear

Von

Mitte bis Ende der Neunziger Jahre entstand in England eine Art melancholisch-spacige Schicht schleierhaft verzerrter Gitarren und Feedbackeffekte, gleichsam als Gegendroge der kommerziell erfolgreichen Britpopschiene á la Blur, Oasis etc. Die Bands hiessen Soundman, Pilot Can, frühe Mogwai oder Flying Saucer Attack, um ein paar wenige zu nennen, die sich regelmäßig in John Peels Sendungen wiederfanden und bekiffte Teenager zu introvertierten Experten werden liessen.

Diese Musik muss auch an Andi Teichmann und seinen Verbündeten nicht entgegangen sein, spätestens als sie ihr neues Bandprojekt The Happy End ins Leben riefen, um dort ein irrsinniges Gebräu mit einer Wand aus Feedbackorgien, Experimentalelektronik und einem agressiv melancholischem Gesang zusammen zu kleben.

Als “Experiment mit ungewissem Ausgang” haben sie nun ihre erste Platte in einem “ehemaligen Fabrikgelände in Ostberlin” aufgenommen, das heisst, ganz Verschwörungstheoretisch, über die darin noch befindlichen Abhörmikrofone der ehemaligen Staatssicherheit.

Interessant aber dass Andi Teichmann, eine Hälfte des bekannten Elektronik-DJ-Duos Gebrüder Teichmann (für Neueinsteiger mit 12 Jahren bei Totalschaden und später Beige GT), nun diese Form für sich entdeckt, dies gar als eine musikalische Weiterentwicklung für das von ihm mit-geleitete Festplatten Plattenlabel sieht, welches seit zwei Jahren keinen neuen Release verzeichnete.

Letzte Woche erschien nun die erste Single Polar Bear aus ihrem in absehbarer Zeit zu erwartenen ersten Album Echoes of Jericho, das sich ebenso verhalten wie e-mutig verzerrt als verschleierter Baustellenrock mit zärtlichen Vocals -und aufgepasst- einigen starken Überraschungen gibt.

Links:
www.fest-platten.de
www.thehappyendisnear.com
www.myspace.com/thehappyend
http://www.facebook.com/pages/The-Happy-
End/136038821945?ref=ts



Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: