Wirbel um Wavves sorgt für Tourabsage


Juni 2nd, 2009 | 0 Kommentare ...  

Wirbel um Wavves sorgt für Tourabsage
Nathan Williams - Wavves, West Germany, Photo: Tanja Krokos

Von

Das kalifornische Ein-Mann-hipster-Projekt Wavves hat seine komplette Europatour abgesagt. Betroffen sind auch alle deutschen Termine.

Hintergrund ist eine desatröse Show letzten Freitag beim spanischen Primavera Sound Festival. Gitarrist/Sanger Nathan Williams trat laut eigenen Angaben unter Einfluss eines Drogencocktail auf, einer Mixtur aus Extasy, Valium und Xanax… mit verheerenden Auswirkungen.

Nach einem enervierenden Soundcheck “All right, fuck this shit”, verlor Nathan die Kontrolle und schrammelte fahrige Akkorde auf seiner Gitarre. Als Schlagzeuger Ryan Ulsh versuchte das Tempo zu den undefinierten Akkordfolgen zu finden, wanderte Nathan in eine halb-schnelle Improvisation, die sich bei genauen hinhören als die Wavves Ballade Weed Demon zu erkennen gibt, ein Stück, bei dem gar kein Schlagzeug vorgesehen ist.

Nach weiteren fünf Minuten suchenden Schrammens und gelegentlichen Snare Schlägen  schlidderte Nathan in eine atonale Summer Goth Version. Die Band improvisierte weiter bis hin zu einem schludrigen Riff von So Bored, dem bekanntesten Stück der Band.

Das Publikum, das schon Flaschen von der Bühne flogen sah, war fast wieder wohlwollend gestimmt, als Nathan zwischendurch Sachen wie “Oooooh I’m On Exstasy” murmelte, und in eine Abhandlung über Kalifornien sei besser als Spanien verfiel, und das Festival sarkastisch “eines der coolsten Dinge, die er seit einer Weile erlebt hätte” bezeichnete. Erbost über Nathans betragen kippte ihm Schlagzeuger Ryan einen Becher Bier uber den Kopf, was ihnen vom Publikum den größten Applaus und Jubel einbrachte.

Ab da brach Chaos aus. Flaschen und auch ein Schuh flogen, trafen aber niemanden. Schlagzeuger Ryan verschwand nachdem er seine Schlagzeugstöcke auf Nathan schmiss, der ihm wiederum “Come back here motherfucker, we’re not done yet” hinterher rief, als die Stagehands damit begannen das Schlagzeug abzubauen.  Williams schrie “Fuck, hört auf damit”, und versuchte hilflos die Show zu retten. Als er zurück an das Mikro trat, bemerkte er, dass auch dies abgestellt war. Die Lichter gingen an und das Publikum machte ihrem Mißfallen mit Buh Rufen Luft.

Williams erklärte später, dass er einen Cocktail aus Extasy, Valium und Xanax zu sich genommen hätte, und entschuldigte sich bei seinen Fans auf dem bandeigenen Blog ghostramp.blogspot.com:

“I’m sorry to everyone who has put effort into this and to everyone who supported me. Mixing ecstasy, valium and xanax before having to play in front of thousands of people was one of the more poor decisions I’ve made (duh) and I realize my drinking has been a problem now for a good period of time.”

Das Posting wurde aber wieder entfernt. Das offizielle Statement zur Absage lautet nun “wegen Krankheit”. Die Touragantur vermutet, dass “mehrere Sachen zusammen kommen”.

Von der Absage betroffen sind:
07.06.2009 D, Muenchen, Babalu / ABGESAGT
08.06.2009 D, Nuernberg, K4 / ABGESAGT
15.06.2009 D, Hamburg, Molotow / ABGESAGT
16.06.2009 D, Berlin, Festsaal Kreuzberg / ABGESAGT
17.06.2009 D, Koeln, Tsunami / ABGESAGT

Ob und wann die konzerte nachgeholt werden können ist noch unklar.

Der Anfang vom Ende wurde mitlerweile auf YouTube gepostet:



Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: