Vertriebssterben: Neuton meldet Insolvenz, Pinnacle pleite


Nach dem Labelsterben folgt das Vertriebssterben.

Dezember 5th, 2008 | 0 Kommentare ...  

Vertriebssterben: Neuton meldet Insolvenz, Pinnacle pleite

Von

Neuton Schallplatten, führender Vertrieb von Vinylschallplatten für über 60 Labels und über 15.000 Katalognummern, wird diesen Montag Insolvenz anmelden. Grund ist ein genereller Verkaufseinbruch von Vinyl Schallplatten in Höhe von 60% , das vor allem House, Hip-Hop und Techno Labels mit Vinylschallplatten betrifft.

Den letzten Nagel soll der Zusammenbruch von Cisco Distribution gegeben haben, der Neuton in Japan und USA vertrat. Cisco hinterliess ein Zahlungsdefizit, dass von Neuton aus eigener Kraft derzeit nicht abgefangen werden kann. Neuton wird zunächst Gläubigerschutz beantragen, da nach deutschem GmbH-Recht schon bei Verdacht einer sich möglicherweise abzeichnenden Zahlungsunfähigkeit von sich aus das Insolvenzverfahren eingeleitet werden muss.

“Immer mehr DJs arbeiten mit MP3s als Vinyl”, erklärt dazu Neutons Geschäftsführer Siegfried Zahn, “wir wollen das Unternehmen langsam herunterfahren und unseren Distributionspartners bis zur letzten Minute einen guten Service bieten.” Neuton ist unter anderem Vertriebspartner von so bekannten Namen wie Tresor, Vakant, Playhouse, Novamute, Klang, Gigolo oder Kanzleramt und Künstlernamen wie Depeche Mode oder 2Raumwohnung. Einige gut informierte Labels wie BPitch Control und Richie Hawtins Label m_nus lösten sich schon vor kurzem von Neuton.

Weltweit sind über 50 Vertriebe zur Zeit von Insolvenzen bedroht, als die wichtigen Märkte Deutschland, U.K. und Japan fortlaufend sinkende Absätze melden.

Erst am 3. Dezember hatte Englands größter Indie Vertrieb Pinnacle unerwartet Zahlungsunfähigkeit erklärt. Pinnacles Mitarbeiter sagte man morgens ohne Vorwarnung, dass sie nicht weiter bezahlt werden, ihre Handys und Autoschlüssel abgeben, ein Entlassungsschreiben unterzeichnen und nach Hause gehen sollen.

Währenddessen schließen auch immer Schallplattenläden, die einer Inflation von Vinylschallplatten nicht mehr Herr werden. Wurden früher 1000 -2000 Einheiten je 10 Veröffentlichungen verkauft, produzieren Labels heute im Schnitt 20 Veröffentlichungen von denen 400-500 Einheiten verkauft werden.

Kai Fraeger von Word and Sound Medien GmbH in Hamburg (WAS) sagt dazu, dass “die Verkäufe unter dem digitalen Geschäft sowie illegalen Downloads und digitaler Pronotion leiden.”  Ausserdem sei die Musikindustrie nicht in der Lage ein enthusiastisches Klima für neue Musik an sich zu schaffen.

“Wenn junge Musikhörer zu Bruce Springsteen, Bryan Adams oder den Rolling Stones greifen müssen, sagt das viel über das nicht Vorhandensein von musikalischer Innovation”, so Fraeger. “Im Ergebnis schwindet das Interesse an Musik insgesamt”. Die Lage verschärfen würden amateurhafte Management Qualitäten, unzureichende Kapitaldecken, aber auch dubiose Geschäftspraktiken.

Quellen:

German Vinyl Sales Slide  (Billboard)

Pinnacle Collapse A ‘Nightmare’ For Indies (Billboard)

www.wordandsound.net

www.neuton.com



Kommentare sind geschlossen.