Rowland S. Howard stirbt 50-jährig


Dezember 30th, 2009 | 0 Kommentare ...  

Rowland S. Howard stirbt 50-jährig

Von

Rowland S. Howard, legendärer Gitarrist der australischen Post-Punk Gruppe The Birthday Party stirbt 50-jährig an einem langen Leberkrebsleiden.

Wie Freunde auf ihren Facebook Seiten berichten, verstarb er heute morgen am 30 Dezember. Geboren am 24 Oktober 1959 wurde Rowland Stuart Howard nur 50 Jahre alt.

Rowland war jener australische Rockgitarrist mit dem vielleicht größten Einfluss. Sein unverwechselbarer Stil, den Bandkollegen in Interviews als wertvoller und solider als den von Mick Harvey und Nick Cave beschrieben, beeinflusst bis heute Bands wie The Horrors. Sein Gebrauch von Feedback und hohen Tönen als Stilmittel auf einer Fender Jaguar war genauso neu als wie sein Sinn für stilsichere Kleidung und Auftreten.

Ende der 70er gründete Howard zusammen mit Harvey und Cave die Schülerband Boys Next Door , die sich später in The Birthday Party umbenannte und Anfang der 80er nach Berlin zog. Zwei wegweisende Alben Prayers on Fire und Junkyard, einer bahnbrechende Single namens Release the Bats sowie zwei EPs The Bad Seed und Mutiny später trennte sich Howard von Nick Cave aufgrund “kreativer Differenzen”.

Zurück in Melbourne gründete Rowland die Band These Immortal Souls zusammen mit seiner Freundin Genevieve McGuckin, seinem Bruder Harry Howard sowie Epic Soundtracks von den Swell Maps am Schlagzeug. Kollaborationen mit Freunden und Weggefährten wie Lydia Lunch noch zu Zeiten von The Birthday Party und später Crime and the City Solution, Nikki Sudden, The Drones, The Beasts of Bourbon und viele andere sind Legende.

In 2000 veröffentlichte Rowland Howard sein erstes Soloalbum Teenage Snuff Film. Noch 2009 erschien sein zweites Album Pop Crimes, auf dem unter anderem auch Mick Harvey mitwirkte.

Rowland kämpfte seit einiger Zeit mit seinem Leiden und hoffte bis zuletzt auf eine Transplantation und zeigte sich nur noch selten in der Öffentlichkeit. Dennoch trat er für die Platte noch zweimal auf, zuletzt am 30. Oktober in seiner Heimatstadt Melbourne zusammen mit Mick Harvey am Schlagzeug.

Dort entschuldigte sich Howard mit den Worten: “I feel a bit queasy” als Anspielung darauf, falls er den Auftritt nicht wie gewohnt zu Ende bringen könnte. Im ausverkauften Prince Bandroom in St. Kilda aber überschütteten seine Fans Howard mit Liebesbezeugungen, die er sichtlich gerührt entgegennahm.

Rowland S. Howard, 24 Oktober 1959 – 30 Dezember 2009

Rowland S. Howard, 24 Oktober 1959 – 30 Dezember 2009

Quellen:

http://en.wikipedia.org/wiki/Rowland_S._Howard

http://nickcavefixes.wordpress.com/2009/11/01/to-the-edge-of-night-rowland-s-howard



Kommentare sind geschlossen.