Petition im Bundestag fordert GEMA Reform


Juni 9th, 2009 | 1 Kommentar ...  

Petition im Bundestag fordert GEMA Reform

Von

Wer kennt sie nicht, die GEMA?

Seit Anfang des vorigen Jahrhunderts kümmert sich der Verein um die Aufführungs- und Vervielfältigungsrechte der ihr angemeldeten Künstler.

So weit so gut. Wären da nicht die GEMA-Statuten, die vielen Künstlern (siehe Punkteverteilung, Tantiemen nach bespielten Bezirken, Hochrechnungsverfahren PRO), Labels (siehe Vergütungssatz für die Lizenzierung von Tonträgern), Geräte und Medienhersteller (siehe Pauschalabgabe mit Preiserhöhung) und und und bis zu den Gebühren für Gastwirte und Veranstalter, die mit pauschalierten Sätzen in nicht unerheblicher Höhe, äusserst undurchsichtig sind und dubios und reformbedürftig erscheinen.

Letzteres Problem bringt Monika Bestle von der Sonthofener Kulturwerkstatt ins Spiel. Als sie im letzten Sommer für eine Veranstaltung zahlen sollte, die gar nicht stattgefunden hatte – jedenfalls nicht bei ihr – war für sie das Maß voll. Sie wehrte sich und stellte fest, dass der Ärger weit verbreitet ist: 2.000 Petitionen und Unterschriften stapeln sind inzwischen in ihrem Büro in Sonthofen.

In einem beachtlichen Kampf David gegen Goliath organisierte Bestle zunächst ein Künstlerbegehren, das zwar öffentliches Interesse weckte, und die GEMA zu einem neuen Tarifkonzept bewegte: Wer junge unbekannte Künstler auftreten lässt wie die Kulturwerkstatt in Sonthofen, soll künftig nicht mehr durch hohe Gebühren bestraft werden, wenn nur wenig Besucher kommen – so die GEMA.

Dazu sollen Pauschalverträge geschlossen werden. Kleinkunstchefin Monika Bestle hält die neuen Regeln dennoch für unzureichend. Nun also eine Petition an den Deutschen Bundestag, in der dieser, Wortlaut:

beschließen möge, dass das Handeln der GEMA auf ihre Vereinbarkeit. mit dem Grundgesetz, Vereinsgesetz und Urheberrecht überprüft wird und eine umfassende Reformierung der GEMA in Hinblick auf die Berechnungsgrundlagen für Kleinveranstalter, die Tantiemenberechung für die GEMA-Mitglieder, Vereinfachung der Geschäftsbedingungen, Transparenz und Änderung der Inkasso-Modalitäten vorgenommen wird.”

Jeder, der noch nicht mitgezeichnet hat, kann dies nun auch Online tun. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit der öffentlichen Diskussion unter:

Petition: Bürgerliches Recht – Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) vom 19.05.2009

Die Zeit der Mitzeichnung im Internet beträgt (immer) sechs Wochen. Sie ist also begrenzt bis zum 17.07.2009.

Quellen:

wikipedia.org/wiki/GEMA

www.kult-werk.de

Es geht an die Exsistenz (BR Online)

Das Ende der GEMA wie wir sie hassen?

u.v.a



Kommentare / Comments:

  1.  
    1. DaddyChronic  

    Das ist eine Petition, die alle Veranstalter begrüßen sollten. Ich habe schon gezeichnet.