Musik-Journalist Jörg Gülden gestorben


Mai 15th, 2009 | 3 Kommentare ...  

Musik-Journalist Jörg Gülden gestorben

Von

Wie der Skaichannel als erster vermeldete, ist der stilprägende Musikjounalist und ex-Chefradakteur des deutschen Rolling Stone vergangenen Freitag an den Folgen einer Hüftoperation gestorben.

Gülden zählte seit den Siebzigern zu den bekanntesten deutschen Musikredakteuren und schrieb ua. in den damals wichtigen deutschen Musikpublikationen “Musikexpress” und “Sounds”.  Zudem war er der Mitherausgeber der Rock-Session Reihe des Rowohlt Verlags, die als Erste Musikphänomene schriftstellerisch aufzuarbeiten versuchte (und heute neu fast 50Euro und gebraucht, mit Flecken und “gebräunter Schnitt” unter 5 Euro vom Grabbeltisch kostet), bevor er 1996 gemeinsam mit Bernd Gockel den deutschen “Rolling Stone” aus der Taufe hob, als dessen Chefredakteur er bis zum Verkauf des Blattes an den Axel-Springer-Verlag tätig war.

Gülden, ein Lennon/Iggy Verehrer, galt aber auch nicht nur als der erste Besitzer einer Stooges LP Hamburgs, sondern betrieb 1982 mit Michael Ruff, Detlef und Diedrich Diederichsen (alle Sounds Redaktion), Markus Oehlen (Maler) und Chris Lunch (einziger Musiker) die Band Flying Klassenfeind, die mit ihrer Arbeit „Popgeschichte von 1955 bis heute verfremden“ wollte und deren kuriose Interpretationen von ua. The Velvet Underground und eigene Stücke so gut wie unhörbar waren.

Nach seinem Ausscheiden bei dem deutschen Rolling Stone arbeitete Gülden als Übersetzer und Autor. Sein letztes Buch Woodstock-Wunder oder Waterloo erscheint dieser Tage.

Jörg Gülden, das Urgestein des deutschen Rock-Jounalismus, den auch dieser Rezensent gern gelesen hat, wurde 64 Jahre alt.



Kommentare / Comments:

  1.  
    1. Hollow Skai  

    Der skaichannel hat es weder als Erster gemeldet noch ist Jörg an den Folgen einer Hüftoperation gestorben (es war eine Knie-OP). Gleichwohl bin ich – wie alle seine Freunde – unendlich traurig und hoffe nur, dass der Rolling Stone nun keine Krokodilstränen vergießt.

  2.  
    2. Barbara Mürdter  

    Manfred Gillig-Degrave, Chefredakteur der "Musikwoche", schrieb in seinem Nachruf auch von einer Hüftoperation. Nicht das es angesichts der Tragik eigentlich egal ist, nur der Fakten halber. Mein Beileid den Angehörigen und Freund/innen

  1. 3

    Pingback von Jörg Gülden ist tot « skyaboveoldblueplace: