Martin Peter


Mai 16th, 2006 | 0 Kommentare ...  

Martin Peter
Martin Peter 21.1.1947 - 15.5.2006
Photo © Eva Licht

Von

Martin Peter, Gründungsmitglied von Die Haut, ist am 15.5.06 an den Folgen eines Herzstillstands gestorben. Martin zählte zu den außergewöhnlicheren Persönlichkeiten der späten 70ger und 80ger.

Als Schüler bei Prof. Eiermann schrieb er seine Examensarbeit über Gefängnisarchitektur, arbeitete bei der Roten Hilfe und gehörte zum Unterstützerkreis der Bewegung 2. Juni.

Anfang der 80ger gründete er zusammen mit Christoph Dreher und Thomas Wydler die Berliner Avantgarde Gitarren-Instrumentalband Die Haut, benannt nach Malapartes gleichnamigen Roman. Die Band entwickelte einen von u.a. Arto Lindsay inspirierten, stark abstrahierten Stil, der Musiker wie Lydia Lunch und Nick Cave faszinierte. Ihre zweite LP Burning the Ice mit Nick Cave (voc.) gehört zu den eindrucksvollsten musikalischen Zeugnissen jener Zeit.

Trotzdem verließ er daraufhin die Band um einer Film- und Schauspielkarriere nachzugehen. Noch in den 80gern spielte Peter an der Seite von Lotti Huber, Cathy Haase, Dietmar Schönherr und Iris Berben. Seine Leidenschaft gehörte aber mehr dem Theater. Martin Peter arbeitete u.a. mit George Tabori in Wien, Walter Lott (Actors Studio) in Berlin oder auch mit Robert Wilson bei der Inszenierung von The Forest (Berlin). Sein Lieblingszitat von Wilson war: “It has to be dangerous!”. Das Resultat galt ihm nichts – der Prozess alles.

Nach diversen Theaterprojekten wie Hopscotsh (Regie Barnaby Gale, 1992, Theater Zerbrochene Fenster) oder dem Brüsselprojekt von Matthias Wittekind fand Martin Ende der 90er zu seinem Beruf des Architekten zurück und engagierte sich in Frankreich über mehrere Jahre für ein Hausbauprojekt eines deutschen Filmproduzenten, den er noch aus Schulzeiten kannte.

Als Anfang 2000 sein alter Freund, der Maler Walter Stöhrer starb, spielte Peter zusammen mit dem früheren Weggefährten Thomas Wydler (Komposition) und Yoyo Roehm auf der CD Wie ich tat es – Tribute to Walter Stöhrer.

Erst im Mai 2004 trat Peter zusammen mit Emilio Winschetti, Gesang (Mythen in Tüten, The Perc Meets The Hidden Gentleman) und Thomas Wydler, Schlagzeug (Nick Cave & The Bad Seeds, Mick Harvey + Band) wieder öffentlich unter dem Projektnamen Sodom Berlin auf. Komplettiert um Beate Bartel, Bass (Mania D, Matador, Liaisons Dangereuses) startete man dann als neues Bandprojekt namens BPWW (Bartel, Peter, Winschetti, Wydler), das im Dezember 2005 beim moment:berlinFestival in Stockholm debütierte.



Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: