Popolieder zum Zeitungsstreik – Die Türen vorm Berliner Verlag


Juli 9th, 2008 | 0 Kommentare ...  

Von

Die Berliner Arbeiter- und Politcombo die Türen beschallen morgen ab 13 Uhr den Streik der Berliner Zeitungsredakteure vor dem Haus des Berliner Verlags.

“Die wollen ein bischen Mariannenplatz auf den Alex holen, sagte uns ein Fan, “die Türen sind die neuen Ton Steine Scherben!”

Ob es zu Steinwürfen und Wasserwerfereinsätzen kommt ist nur fraglich.

Hintergrund ist ein Streik vor dem Verlagshaus der Berliner Zeitungsredaktion. Diese fürchtet um ihre Unabhängigkeit nachdem ihr derzeitiger Chefredakteur und Geschäftsführer in Personalunion Josef Depenbrock Stellen abbauen und so traditionell getrennte Ressorts wie Politik, Nachrichten, Wissenschaft und Vermischtes zu einem Großressort verschmelzen will.

Die Redakteure befürchten, dass journalistische Arbeit und kaufmännische Anliegen auf unzulässige Weise vermengt werden. Depenbrock will auch eine engere Zusammenarbeit der Berliner Zeitung mit dem gleichen Verlagshaus ansässigen Boulvardblatt Berliner Kurier.

Gegen die vorraussichtlichen Stellenstreichungen, um u.a. den Rendite Vorgaben des britischen Investores Montgomery nachzukommen, wollen sich die Mitarbeiter der Berliner Zeitung zusammen mit der Gewerkschaft Verdi wehren.

Nur gut dass es da die Import-Teuren aus Münster gibt! Wo wäre Berlin auch ohne die passende Musik zum Streikposten?

Fehlt nur noch die passende Hymne: Deppenrock, Deppenrock, verklebte Köpfe Zeitungsschmock.

Quelle: die Welt



Kommentare sind geschlossen.