Der große Stoppt Kastanienallee 21 Hoax!


September 19th, 2011 | 0 Kommentare ...  

Der große Stoppt Kastanienallee 21 Hoax!

Von

Es kommen bis zu 10.000 Leute! – war die erste Meldung die hier per Mail einging, und Peaches spielt! Wow! Soviel Einsatz für lau hätte ich der Dame mit den Pimmeln gar nicht zugetraut.

Und dass am Folgetag “nur” noch Mignon, Laing, Les Corpse Mince de Francoise und Admiral Black (nicht auf dem Flyer) auf dem Strassenfest zur Verhinderung des Umbaus der Kastanienallee spielen würden, und auch nur noch von schätzungsweise 5000 Besuchern die Rede war…  geschenkt, man kennt sowas ja schon.

Immerhin sind Mignon, Laing, Les Corpse Mince de Francoise und Admiral Black noch ein Hammer-Line-Up, so dass wir uns mal in Bewegung gesetzt haben, um dieses Wutbürger trifft Berliner Musikszene Fest aus der Nähe zu betrachten!

Doch schon beim einlaufen um 18h war von tausenden von Besuchern keine Spur, viel weniger noch, es waren keine 1000, keine 100, vielleicht 10!, die sich da vor der üblichen Strassenfestbühne vorfanden, die Hälfte Kinder.

Der nächste Überraschung war dann der am Bühnenaufbau angebrachte Running-Order. Es fehlten folgende Band-Namen: Mignon, Laing, Les Corpse Mince de Francoise. Einzig Admiral Black war dort für 18.40 vorgesehen, entgegen der via FB angekündigten 17h (pünktlich!) Uhrzeit vom Tage zuvor.

Was war geschehen? Der (scheinbar) verantwortliche Veranstalter gab sich wortkarg, er wüsste nichts genaueres, nur das was auf diesem Zettel steht. Und Mignon, Laing, Les Corpse Mince de Francoise? Ein Lächeln als wäre man den Fremdsprachen schon immer fern geblieben.

Blieben die Geschäfte, die rund um die Kastanienallee übrigens alle auf hatten, und es gab Caipirinhas für 5 Eur aus dem Hauseingang. Dazu die viel zu laute Musik vom DJ-Pult, die sich mit einem DJ vor einem Modecafé mischte, der auch viel zu laut aber schlecht war.

Die Mütter stülpten ihren Kindern Baukopfhörer über, so als würden sie neben Pressluftmaschinen stehen. Zwischendurch gab es kurze Ansprachen von irgendwelchen Aktivisten. Belanglos ob dieser Kulisse, oder besser gesagt: es hat kein Schwein interessiert!

Dann kamen Admiral Back. Die waren wenigstens top.

Wutbürger auf der Kastanienallee: Admiral Black, Regiestuhl und ein Caipirinha für 5Eur bitte.



Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: