Druffer Than Ever


3 Jahre Get Action! Club, West Germany, 3.4.2010

April 9th, 2010 | 1 Kommentar ...  

Druffer Than Ever
Echokrank, Foto: Tanja Krokos

Von

Mit akademischen 15 Minuten Verspätung komme ich Punkt 23h15 am Festsaal X-berg an, verwundert von Haralds SMS kurz zuvor: „Noch alles duster hier. Ich hol mal zwei Bier.“

Nachdem wir die beiden Tsykies geleert haben, frage ich beim Türsteher nach der Gästeliste, da noch niemand im Kassenhäuschen sitzt. Er: „Nöö, hab ich nicht. Iss noch keiner da.“ Ich wundere mich wieder, weil es doch um 22h schon losgehen sollte. Dann schauen wir uns zu dritt das Poster noch mal an: Welcome to the Jungle – 3 Jahre Get Action! Club – 03.04.2010 – 22h – West Germany. Der Türsteher sagt noch: „Ja, komisch, weiß ich jetzt auch nicht warum da 22h steht…“.

Wir gehen einen Eingang weiter Richtung Kotti und freuen uns nicht fälschlicherweise Eintritt für die Queer All Stars Party bezahlt zu haben. Oben im West Germany steht derweil bereits die Luft. Den Opener KRACH DER ROBOTER haben wir verpasst, aber der Grund meiner Anwesenheit „Lucia Lips“ baut bereits auf. Top Timing also. Zwei Urquell (für schon fast symphatische 2€), ne Kippe auf`m Balkon während der mir Harald seine Freude über die anstehende Dbzwovier-VINYL-Release kundtut, und los geht’s.

LUCIA LIP hat einen mitgebracht. Einen der irgendwelche Geräte bedient, die ich wegen der vielen großen Kerls vor der Bühne nicht sehen kann. Aus den Geräten bzw. Boxen schreddert jedenfalls ziemlich übersteuertes und leider wenig innovatives elektronisches Dum-Dum. Alles schon mal gehört. Kommt nicht aus dem Schuh, die ganze Zeit auf halben Tempo, als würde gleich was passieren. Ist aber leider nicht der Fall. Harald fragt, ob Peaches, die Oma aller Elektrohühner, wohl eigentlich weiß wie groß ihr Einfluss mittlerweile eigentlich ist?

Lucias Stimme nervt mich persönlich schon beim zweiten Song. Harald bemerkt sehr trefflich: „Und in Interviews sagt sie dann wie sehr sie Patti Smith bewundert…“. Word!

Zwei Urquell und ne Kippe auf dem Balkon, während der wir mit zwei Bekannten die gerade Eltern werden über das Elterndasein resümieren. RocknRoll halt. Dann machen wir uns königlich über die depperte Winter-Promo-Aktion vom Jeans Team lustig. Peinlich, peinlich, meine Herren! Aber zumindest unsere Stimmung steigt dadurch wieder.

ROBOTRON fangen an. Ich höre: elektronische Off-beat-drums, Casio-Spastik, Jazz-Gefrickel und Brachialgitarren. Dazu fiepsige Grunzlaute von nem Typen mit Trucker-Kappe. H. sagt: „Ich find die ja doof, aber der Gitarrist ist gut. Hätte den gerne für dbzwovier gehabt, hatte er aber leider keine Zeit für…oder so. Ich denke: Ist nicht weiter tragisch, viel Spaß auf der Stereo Total Tour, Jungs. Die Teenies werden bei euch schon noch Augen machen.

Das Neuköllner N begrüßt mich und erzählt von ihrer wasserdichten Geschäftskalkulation. Ich lehne aus Zeitmangel trotzdem ab. Dann erzähle ich ihr warum ich da bin und auch, dass ich eigentlich über diesen Abend schreiben will, aber gerade denke es vielleicht zu lassen um die anwesenden Künstler nicht unnötig zu beleidigen. In diesem Moment stellt sie mir ihre Freundin vor. „Hallo, ich bin Lucia.“ Ich sage: „Ja, ich weiß, wegen dir bin ich hier…“. „Aha, warum?“ „Weil mein Scheff mich hergeschickt hat um dich auszuchecken…“ „Aha, wieso, was machst du denn…?“ Ich wiederhole was ich N. bereits erzählte, bringe es aber nicht fertig ihr ins Gesicht zu lügen und sage: „Ich glaube ich schreibe lieber nicht über diesen Abend, weil mich bisher alles was auf der Bühne passierte nach 2 Minuten extrem genervt hat…!“

Autsch. Lucia sieht mich etwas irritiert an um herauszufinden ob ich scherze, dann verschwindet erst ihr Lächeln und einen Augenblick später auch der Rest von ihr.

Auf dem Balkon rauchen. H. und ich reden über Bücher und dass manche Bücher vielleicht nur deshalb in den Bestsellerlisten landen, weil sie so oft verschenkt werden. Denn bei manchen Büchern sagt im Prinzip JEDER gleich vorneweg, dass er/sie es nicht selber gekauft hätte, aber wenn man etwas geschenkt bekommt, liest man es ja meistens trotzdem. In meinem Fall: Axolotl Roadkill und Feuchtgebiete. Von ersterem rate ich an dieser Stelle eindringlich ab, es sei denn, man benutzt es -wie ich- als Einschlafhilfe. Feuchtgebiete fand ich hingegen wirklich spaßig. Habe es dann weiterverschenkt. Harald empfiehlt: „Unter Genies – Mein Leben im Rock ‘n’ Roll-Geschäft“ von Danny Goldberg.

Drinnen tut sich was. Der Headliner lässt aufhorchen. ECHOKRANK hab ich (wenn ich mich recht erinnere) vor 4-5 Jahren mal in Paule’s Metal Eck gesehen. Klangen damals aber ganz anders. Damals war`s nur Echo und krank. Hier und heute gibt`s richtige Songs!

Brezel’s Visage verschwindet komplett hinter einer Emo-Perücke. Ich verschwinde beim dritten Song halbwegs gutgelaunt nach draußen um schnell neue Kippen zu kaufen. Bleibe auch nirgendwo hängen. Direkter Weg. Keine besonderen Vorkommnisse. Dementsprechend bin ich maximal 6 Minuten später zurück. Auf der Bühne zappelt und krakeelt Nervbacke Jemek Jemowit, haut unkontrolliert auf die Tasten eines Kinderklaviers und versucht dabei im Takt mit dem Drummer zu bleiben. Dabei wirkt er noch druffer than ever. Dann drehen sie ihm das Mikro ab. Der Schlagzeuger wird auch leiser und hört schließlich ganz auf. Jemek grölt a-capella weiter. Ich frage Harald was los ist. Er setzt mich darüber in Kenntnis, dass Echokrank bereits die Bühne verlassen haben, Brezel hinter uns steht (wohin er sich von der Bühne aus hat tragen lassen) und der Typ da vorne sich danach einfach das Mikro geschnappt hat…

Wow. 3 Bands in nichtmal zwei Stunden inkl. Umbaupausen. Und alle mit dem gleichen Song, fügt H. hinzu.

Wir beschließen, trotz recht ansehnlicher Chica-Quote, unser Feierabendbier in der Roten Rose zu nehmen. Dort ist alles beim alten. Wie schön. Aus der Jukebox knallen Falco und Peter Maffay, jeder redet mit jedem und alle sind betrunken.

Ich denke: Goodbye to the Jungle – Stampe here i come.

LINKS:

http://www.getactionclub.de

www.myspace.com/echokrank

www.myspace.com/lucialip

www.myspace.com/robotronkicksass

www.myspace.com/krachderroboter



Kommentare / Comments:

  1.  
    1. harald  

    das mit andi gitarre war ein mißverständnis.. es hat nie solche überlegungen gegeben. nix für ungut

%d Bloggern gefällt das: