EAGLES OF DEATH METAL: Nichts im Rock ’n‘ Roll kann neu erfunden werden


Ein Interview mit Jesse Hughes von den Eagles of Death Metal

Juni 20th, 2009 | 8 Kommentare ...  

EAGLES OF DEATH METAL: Nichts im Rock ’n‘ Roll kann neu erfunden werden
Jesse Hughes - Eagles of Death Metal, Foto: Wee Flowers

Von

Weiter auf Seite --> 1 2



Kommentare / Comments:

  1.  
    1. riot_queer  

    Mit dem Interview hier, dass ihr so ohne weiteren Kommentar so stehen lasst und der Akzeptanz der Interviewerin bzgl. des immer wiederkehrenden "Schätzchen" habt ihr Euch selbst mal mächtig ins Bein geschossen.

  2.  
    2. Barbara Mürdter  

    Wer da Akzeptanz reinliest ist selbst Schuld. Man muss nicht immer mit dem Holzhammer kommen, erst recht nicht, wenn es der Interviewpartner schon selbst tut.

    Noch mal zu Erklärung der kulturellen Hintergünde: Der Mann vertritt klassische konservative Südstaatenansichten kombiniert mit Rock’n’Roll (steht auch im Interview – Black Flag knallt auf Gospel!). Da kommt dann so ein krudes Gemisch raus.

  3.  
    3. Cameron  

    Ha Ha, super Interview :)))…nicht jeder mag "Riot" und "Queer" ist auch nicht besonders originell, Schätzchen 😉

  4.  
    4. Barbara Mürdter  

    Wo Du es sagst – Herr Hughes mag sogar beides, Riot und Queer: Er feiert Rock’n’Roll ab, und nennt Little Richard (schwarz und schwul) sein größtes Rollenvorbild. Einfach mal genau lesen.

  5.  
    5. Cameron  

    Ich weiß,ich auch :)…sich über das " Schätzchen " und seinen konservativen Sprüchen aufzuregen fand ich nur albern. Rock’n’Roll ist und war eben noch nie PC.

  6.  
    6. zoppotrump  

    Shut Up ’n Play Yer Guitar

  7.  
    7. eduard  

    what the fuck. unglaublich, was dieser vollidiot für einen scheiß daher redet. ich bitte darum, diese völlig überbewertete deppenband in zukunft zu ignorieren!

  1. 8

    Pingback von „ich bin ein rechter Extremist“ – Eagles of Death Metal-Interview « unrast wildcat: