Mondo Fumatore


Das Interview mit Mondo Fumatore

Februar 15th, 2001 | 0 Kommentare ...  

Mondo Fumatore
Mondo Fumatore, Live in der Maria am Ostbahnhof, 12.1.2001

Von

Piff- Päng! Pum. Mondo Fumatore, die Band mit dem italienischen Spaghettiwesternnamen haben viel Staub in den Saloons aufgewirbelt.

Seit Tagen liegt ihre zweite Cd “Plays Rodeo” mit diesem charmantem gute Laune Gefühl und lo-tech Garagebandsound in meinem CD-Player, ein Jahr nachdem sie erschienen ist. Ein Jahr auch in dem sie beste Kritiken einheimste und selbst Spex, die bei dem Release so trefflich ‘das ist eure Band’ jubilierte, packte gleich ein Stück mit auf ihre Weihnachts-Cd Beilage. Kein Wunder, denn hört man sich erstmal in die Welt der Mondo Fumatore hinein freut man sich auf Dauer wie ein Kind im Musikerland und fragt sich, wieso es für sowas hier keine Indiecharts gibt?

Sie sind nicht auf dem Berliner Sampler ‘Familienangelegenheiten’ vertreten, spielten aber Dank Veranstalter und Mondo Fan Ran Huber auf dem Festival und wurden für viele als der beste Act des Abends angesehen. Um so glücklicher war ich als sich Marc und Gwendolin bereit erklärten sich mit mir zu einem Interview zu treffen.

Dorfdisco: Braucht die Welt was zu rauchen?

Marc: Also ich auf jeden Fall ! …vielleicht sollten das manche andere Leute auch tun, aber ich möchte jetzt nicht plakativ werden.

Dorfdisco: Wie lange gibt’s Euch?

Gwendolin: Also so seit dreieinhalb Jahren.

Marc: Mondo Fumatore der Name gibts schon ewig. Es gab verschiedene Umbesetzungen und seit Gwendolin dazugekommen ist und zudem anfingen Platten zu machen, heißt regelmäßig zu spielen und die Sache ernst zu nehmen, das ist jetzt vier Jahre her. In den ersten Jahren waren wir zuerst drei..

Gwendolin: Ganz am Anfang waren wir vier, kurz nur und dann drei ziemlich lange mit Schlagzeuger, mit Berndt, und jetzt sind wir seit ungefähr einem Jahr oder so zwei.

Dorfdisco: Ihr könnt das alles kompensieren, ersetzen..

Marc: Die Sache ist, wir machen Musik mit den uns zur Verfügung stehenden Resourcen, technisch gesehen. Wir wollen keine Leute ersetzen, wir sind gut eingespielt und haben keinen Bock auf andere Leute. Wir fangen sowieso immer zuhause an, und überlegen uns dann wie wir das live spielen. Zu zweit ist auch das Bandleben einfacher, und mit dem Elektronik- kram irgendwie spannender. Die Musik entspricht auch jetzt mehr den Vorstellungen die wir hatten, und wir können uns genauso austoben.

Dorfdisco: Ihr macht zu zweit die Band ohne jetzt langweilig zu wirken. Wenn man Eure aktuelle CD “Plays Rodeo” mal genauer durchhört kommt einem da zudem ne Menge Popgeschichte durch, z.B. “Flying” von den Beatles …

Marc: A, Flying…. es gibt noch andere Samples irgendwelcher Klassiker. Mit den Referenzen ist das so eine Sache, wir haben mal ne Liste von den Bands zu denen die uns verglichen haben erstellt, die liest sich wie die Fächer von nem Plattenladen, A bis Z, mitlerweile Hunderte von Bands. Das beste sind dann Bands die wir nicht mal kennen. Aber ich höre auch sehr unterschiedliche Musik. Im Moment liegt viel Elektronik, Pan sonic, Funkstörung, Supercollider, Add N to X, … und Curtis Mayfield auf.

Dorfdisco: … ich dachte The Who, Dinosaur Jr., Jon Spencer B.S: … Vorbilder?

Marc: Es gibt ein paar Bands, die höre ich mir immer wieder gerne an, da hat man auch mehrere Platten. z.B. 10 schnell ausgesuchte wären Beatles Velvet u. Suicide. Curtis Mayfield. MC5. Sonic Youth. New Order. Psychedelic Furs. Guided by Voices. Flaming Lips.

Dorfdisco: Mondo Fumatore ist so eine Rockband …

Marc: Ja, also wir sehen uns als ne Rockband. Rock ist ne Einstellung. Die technische Umsetzung ist vielleicht nicht wie in einer klassischen Rockband, aber wir sind schon eine.

Gwendolin: Rock ist bei uns nicht totzukriegen.

Dorfdisco: Ihr seid auf keinem dieser neumodischen Berlin-Sampler vertreten, in der Maria aber beim Familienangelegenheiten-Record Release mit auf der Bühne ..

Marc: Danke an Ran Huber, ein großer Mondo Fumatore Fan.

Gwendolin: Fritz (Radio – “Berlin macht Schule” Herausgeber) fand uns zu alt…

Dorfdisco: Das will ich nicht behaupten, Zweiraumwohnung zum Beispiel sind doch längst über 40…

Marc: Vielleicht haben wir kein Alter und benutzen unsere Musik auch nur als Ventil. Dafür werden wir so pseudoignoriert. Wir machen einfach unser Ding und haben mit dem ganzen Berlin Schnickschnack nichts zu tun.

Dorfdisco: Seid ihr politisch?

Marc: Nicht direkt politisch. Wir brüllen keine Parolen wenn du das meinst. Eher subtil. Dazu benutzen wir unsere Musik als Ventil und da wir prinzipiell erstmal ein bischen gegen alles sind ergibt sich das dann hier und da. Aber es ist wohl mehr eine gefühlsmäßige Passion die uns diese Musik machen lässt.



Kommentare sind geschlossen.