Die 12 nervigsten Titel 2008


Dezember 19th, 2008 | 3 Kommentare ...  

Die 12 nervigsten Titel 2008

Von

Deutschland, drittgrößter Popmarkt weltweit, und doch beschränkt auf seine eigene Provinzialität, getoppt nur von inzestiösen Hörfunkpreisen, Echo Verleihungen und überhand nehmender Talentwettbewerbe.

Darunter wieder die üblichen Verdächigen, die es mit gesetzter Regelmäßigkeit schaffen die Radiolandschaft zu betonieren.

Da der Erfolg bestimmter Bands aber weniger eine Frage des eigentlichen Produkts, sondern das Resultat der Strukturen und Dynamiken der Musikindustrie ist, zeigt sich mal wieder was für coole Typen bei uns an den Reglern sitzen und genau wissen, was man unbedarften Landeiern ins Drogerie Regal stellen muss.

Was dieses Jahr am meisten nervte und warum:

1) Allein Allein – Polarkreis 18

Eine kleine aber feine Umfrage hat ergeben: Allein Allein von Polarkreis 18 nervte 2008 am meisten. Bei dem Stück kommen gleich mehrere Sachen zusammen: englischer Text mit deutschen Refrain, ein schwermütiger Traumtänzer am Ende der Tonleiter, jede Menge Zeitlupenkosmetik und weisse Umnachtung. Vor allem aber der eingeblendete Fanchor, der nach Spiegel-TV Betroffenheits Intro ins kollektive Allein Allein Delirium fällt, wirft schon die individuelle Kreissäge im Kopf an, und ist ein klarer Fall für Freud. Da fragt man sich schon ob der durchschnittliche Käufer sich von seinen Stars verlassen fühlt, oder nur eine Band zum weissen Weichei will? Und nachdem die Single den Anschluss an des Fussballhymnenmitsingkreis vergangener Jahre problemlos geschafft hat, proben nun sämtliche Freizeittbands schon für Ihren ersten Auftritt in der nächsten Bierzeltsaison: Lallein Lallein!

2) Mein Freund – Mia

Kam man bislang immer noch um Mia herum, wurde die Nervmauer bei ihrem 2008 Album Willkommen im Club eindeutig durchbrochen. Ein Video wie aus der weihnachtlichen Tiefseekosmetikabteilung (der FLÜGEL!), Mias Gebissgymnastik und die wilden Luftgitarreneinlagen reichen aus um den zweiten Platz zu erobern. Dazu lief Mein Freund solange bei McDonalds, bis auch die letzte Tussi glaubte mit ihrem Burgerstecher Walzer tanzen zu müssen.

3) Nichts bringt mich runter – Ich & Ich

Oh Annette, was ist aus dir seit “Blaue Augen” geworden? Partner Adel Tawil mag ja ganz symphatisch sein, aber diese Ich + Ich Nummern, die sich wie Schmierseife die Charts raufschieben … das zieht doch wieder runter. Sollte die achte Single nach Stark eine weitere Durchhalteparole für soziale Randgruppen sein (siehe Video), dann blieb sie doch auf dem i von Niiichts hängen.

4) Der letzte große Wal – Tomte

Der “ich liebe euch doch alle” Kermit der deutschen Indiepopblätter. Dieses Jahr langten sie mit Heureka wieder hin und füllen mit ihrem Gedanken-Tralalaaaah Hallen. Nur sind Stampfpop, Kassengestellbrillen und grüner Tagebuchlyrik so tot wie lange nicht mehr, da hilft auch das endlose Rumgelaufe im bayrischen Wald nicht weiter.

5) Für Immer Jung – Bushido | Karel Gott

Kontroverse Interpretenkombinationen als letzte einzunehmende Bastion, da hat ausgerechnet Bushido mit Karel Gott den Vogel abgeschossen. Was sollen 70jährige Karel Gott Fans nur davon halten? Hatte Gotts Coverversion von Alphavilles Forever Young sogar noch eine jugendliche Leichtigkeit (hab Blue Jeans in der Seele..), wird sie mit Bushido (nach Spiegel-TV Betroffenheits Intro) wieder zu einem düsteren, das Leben-ist-so-beschissen-schwer Manifest. Pluspunkt aber für den MTV-Viva Verweigerer, als diese diesen Titel nicht senden wollten.

6) Das Schäferlied – Schäfer Heinrich

da fällt einem nichts mehr ein – ausser Gönne muss man könne.

7) Das hat die Welt noch nicht gesehn – Söhne Mannheims

Wir auch nicht. Zum Glück gibts Hoffenheim. Gähn!

8) Haus am See – Peter Fox

Noch ein Haus am See, jetzt für den Seeed Sänger Peter Fox. Da ist er laut Text geboren, Heimat, Kinder, Reichtum, Alter, alles wunderbar – und doch irgendwie monoton und leer.

9) 1000km bis zum Meer – Luxuslärm
Wie Juli. Wie gehabt.

10) Lasse Redn – Die Ärzte
Konnte man Kenny Rodgers Ruby Junge Adaption noch für gelungen halten, klingt Lasse Redn nach unterdurchschnittlichem Prinzen Schnittlauch Schlagerscheiß. Passend zum dauer-pubertären Publikum.

11) Xavier Naidoo – Dieser Weg
Unglaublich wie lange sich dieser WM Song von 2006 und zum schlechter-einschlafen geschaffene Titel in den deutschen Top 100 hält. Spätestens ab Viertelfinale aber hätte man den Durchblicker der Nation aus dem Regal schmeißen müssen.

12) Kuschel Song – Schnuffel
Der laut Mediacontrol nach Leona Lewis, Kid Rock, Katy Perry und Duffy und noch vor Timbaland (Apologize) meistgekaufte deutsche Titel 2008. Sagt alles…



Kommentare / Comments:

  1.  
    1. mr.moustache  

    Klasse!
    Aber ich frag mich woher Du die ganzen Lieder wieder kennst… Hab nur 1 Lied davon jeh gehört, das mit der Startnummer 4. Da konnte ich mir aber keine Meinung zu bilden, weil ich den genuschelten Text nicht verstanden habe. Was mag uns 2009 erwarten?
    Gruss,
    Mr.Moustache

  2.  
    2. Daniel  

    Nicht alle, aber die meisten dieser Songs sind spitze, Luxuslärm, die Ärzte, Söhne Mannheims, Ich+Ich, Mia, Bushidos Song,…

  3.  
    3. DaddyChronic  

    Ach Menno, der Schnuffel ist aber auch zu süss.

%d Bloggern gefällt das: