Shitdisco – Kingdom of Fear (Fierce Panda / Cargo)


April 12th, 2007 | 0 Kommentare ...  

Shitdisco – Kingdom of Fear (Fierce Panda / Cargo)

Von

Dass wenn kaum ein neuer Trend ausgerufen wird auch schon alles drin hängt was sich entfernt mit den Koordinaten dieses Trends vereinbaren lässt ist nichts neues. Doch Shitdiscogibt es diese zwei entscheidenden Jahre länger als der Begriff New-Rave. Dazu gehen der Band Geschichten wie 3 Jahre lang monatliche Hausparties mit über 400 Besuchern bis die Polizei nicht mehr reinkommt oder Auftritte in Clubtoiletten vorraus, was ihnen eine gewisse originelle Credibility verleiht. Dann haben die vier jungen Kunst und Spaßstudies aus Glasgow erfolgreich die Regeln von Probenraum-Clubgig-Labeldeal missachtet, was an sich schon der zur Zeit einzig gangbare Weg ist, betrachtet man sich allein mal all die krampfhaft (deutsch)-bürokratischen Popbemühungen die in den vielen, schwerfälligen Talentwettbewerben und Bandunterstützungsprogrammen aus kommerziellem Fremdinteresse. Da sind die Engländer, resp. Schotten schon sehr viel pragmatischer und selbstbewusster im-Jetzt, was die Band letztes Jahr über Hören-Sagen oder Kumpel-Tragen auf Tour mit The Rapture oder The Klaxons führte. Nun also die CD/LP, das meiste gehalten im bekannten Tanz-Punk Off-Beat, Fred vom Jupiter Synths, Juuh-huu backing Vocals und mich mal an Falco erinnernde Vocalpassagen, dann aber immer wieder an eine überdrehte Version der Gang of Four. Mit Reactor Party haben sie einen veritablen Dancefloor Hit, der aus dem Mittelteil von I Know Kung Fu herausgeschält worden zu sein scheint und als Thema das restliche Material immer wieder beeinflußt, und schon mehrfaches abhören verlangt, um ihre kleinen Feinheiten im groben Tanzmuster zu erkennen. Nur zu unterschätzen ist diese Truppe nicht. Vieles hört sich schnell genug an um dieses Jahr die Dancefloors zu bestehen, heißt, solange sich der ganze Saal die Haare und Beine ausreißt und den Traum von Gold in schlabbrigen Elektro-punk T-Shirts träumt können Shitdisco ihr Kunststudium weiterhin an den Nagel hängen. Bleibt der Albumtitel. Kingdom of Fear ist nicht das beste Buch von Hunter S.Thompson, der darin die inneren Zustände der USA aus einer sehr persönliche Sicht beschreibt. Da das dieses Buch so wenig zu diesem Album passt wie Klugscheisser zu Shitdisco liegt auf der Hand. Gewonnen haben sie sich dadurch keinen Kredit, eher etwas durch Gezwungenheit naiv verspielt.

www.myspace.com/shitdisco

www.fiercepanda.co.uk



Kommentare sind geschlossen.