Shed – Shedding the past (Ostgut Ton)


September 2nd, 2008 | 0 Kommentare ...  

Shed – Shedding the past (Ostgut Ton)

Von

Pünktlich zum ersten September erscheint das Debutalbum von Shed auf Ostgut Ton. Eine kontinuierliche Reihenfolge von 12″ Veröffentlichungen sowie fünf Ep’s auf namhaften Labels wie Styrax Leaves, Delsin und seinem hauseigenen, Soloaction, fanden ihren Weg in die Koffer zahlreicher DJs als auch in die Regale von Musikliebhabern an der Schnittstelle von bodenständigem Detroit -Techno und abstraktem IDM. Sein Longplayer tritt nun mitnichten eine Revolution auf der Tanzfläche los, sondern verfolgt die eingeschlagene Richtung recht konsequent weiter, ohne den roten Faden der Weiterentwicklung ausser Acht zu lassen.
Zwischen reduzierten, funktionalen Tanzflächen – Füllern für die Peaktime finden sich immer wieder valiumschwangere Beschallungen für die Zeitlöcher während und nach der After-After-hour.
Der Opener Boose – Sweep entwickelt sich langsam, aber beharrlich, um sich letztendlich in schwindelerregenden Höhen in deinem Gehirn festzuschrauben. Trocken gehaltene Beats und eine fordernde Bassline ziehen sich durch den ganzen Track. Another wedged chicken mit seinen repetitiven Claps ist eine wunderschöne Definiton von minimaler Technomusik in ihrer ursprünglichen Form. Flat Axe ist purer, elektronischer Funk und bringt die verlorene Sonne dieses Sommers zurück an meinen Himmel, kurz bevor ich wieder in dunkle Keller hinabzusteigen drohte.
Die folgenden drei Stücke sind entrückte Begleitungen für all die hellwachen Momente in der Morgendämmerung und gar nicht mal so weit entfernt vom grandiosen letzten Album des mittlerweile enttarnten Maskenmannes Burial. Unterbrochen von dem düsteren, pumpenden That beats everything ! entlässt uns das Album mit drei verspulten, ineinanderfließenden Traumsequenzen, die Aphex Twin in seinen besten Zeiten ins Gedächtnis rufen. True ambient works for spaced out cowboys.
Eine effektivere Verknüpfung von Euphorie und Melancholie, Vergangeheit und Zukunft, habe ich in jüngster Zeit nicht gehört.
Durchweg starke Platte, die in den kommenden Wochen für einigen Gesprächstoff sorgen und den Mann einem breiteren Publikum vertraut machen sollte.

www.shed.soloaction.de



Kommentare sind geschlossen.