Rocko Schamoni & Little Machine – s/t (Trikont)


März 5th, 2007 | 0 Kommentare ...  

Rocko Schamoni & Little Machine – s/t (Trikont)

Von

Ja der Rocko, schimmernde Lichtgestalt des Nordens, dem man zuletzt Engelsflügel schlagend über Wolken schweben sah. Manchmal frage ich mich, wie es dazu gekommen ist, dass aus dem Pudelpunk ein Theaterpudel wurde, vom Feuilleton gehätschelt und von der Society geliebt. Schon posiert er als Gerhard Schröder vor den Tiere der Großstadt Konterfeis. Und Schluss machen wolle er mit der Musik, die ihn zuletzt sogar hat depressiv werden lassen, weil es nach 20 Jahren immer nur dieselben sinnlosen Auftritte vor Strickpulli bewehrten Soziologiestudentinnen wären. Da wäre es vergleichsweise einfacher Bücher zu schreiben, die eigenen, vorgezogenen Memoiren quasi, dessen Titel “Sternstunden der Bedeutungslosigkeit” diese gleich wieder ad absurdum, zum Nonsense, zum Theater führt. Zuvor aber noch eine ernste Abschieds-CD, in tiefer schwarzer Trauer, mit Insignien und Lorbeerkränzchen, und die Kritiker überschlagen sich in ihren Kritiken als Teil des Apparats. Doch höre ich nur lustlos gesungene Gymnasial Texte auf glattem Popjazzreggaegeplänkel getunkt in Traumschiff-Revoltenschmalz, das man sich mit rückengerechtem Kissen neben die Schöne Wowi-Worte Compilation stellen könnte. Und ach ja, ich bin auch depressiv, nur ohne Erfolg.

www.rockoschamoni.de

www.myspace.com/rockoschamoni



Kommentare sind geschlossen.