Marta Collica – About Anything


(Solaris Emipre/Broken Silence, VÖ 31.07.2009)

Juli 15th, 2009 | 0 Kommentare ...  

Marta Collica – About Anything

Von

Die gebürtige Italienerin Marta Collica, eigentlich als Musikerin bei Hugo Race and the True Spirits zugange, lebt mittlerweile in Berlin und ist dort als Solokünstlerin unter die Fittiche von Solaris Empire geschlüpft.

Auf About Anything ist es ihr gelungen, zusammen mit eben jenem Hugo Race, Dugald Jayes und John Parish, einige ihrer Stücke in ein schimmerndes Klangbad zu tauchen von dem man sich nur allzu gerne umspülen lässt.

Parish scheint – dies hat sich spätestens nach seinen Arbeiten mit P.J. Harvey offenbart – sowieso ein Händchen für das in-Szene-setzen von ausdrucksstarken Frauenstimmen zu haben.

Entstanden zwischen der eigenen Wohnung, dem Cruel Street Music Studio in Treptow und im englischen Bristol, verströmt das Album aus jeder einzelnen Pore eine derartige Leichtigkeit, dass man zwischendurch immer mal wieder kontrollieren muss, ob beide Füße wirklich noch auf dem Boden stehen.

Zurückhaltung ist vielleicht die Vokabel, die dem Ansatz und der Wirkung dieser Veröffentlichung am besten gerecht wird. Da wirkt selbst eine rumpelnde Drum-Machine wie in Lose my Mind eher wie ein fernes Donnergrollen, obwohl sie deutlich hörbar den Song dirigiert.

Die 14 Stücke sind dabei äusserst intelligent gestrickt und eher das Gegenteil von ‘Easy Listening’. Wie ein Hauch schwebt Collica’s samtweiche Stimme über einem fließenden Soundbett, Geschichten erzählend und Emotionen über starke Bilder ausdrückend. Es lohnt in diesem Fall absolut, sich auch mal etwas näher mit den Texten zu beschäftigen. Denn eigentlich ist das ein Songwriter-Album, dessen Brüche subtil inszeniert werden und dessen Feinheiten im stillen Aufbegehren zu finden sind.

Es überraschen vor allem die ganzen kleinen und großen Besonderheiten, die sich dem Hörer erst mit der Zeit erschließen und diese Platte wirklich interessant, aber für manche wohl auch ein bisschen schwierig machen: Das afrikanische Lamellophon Kalimba im kurzen Titelstück z.B., das Hitpotential, das sich ausgerechnet hinter einem Instrumental (Just Water) verbirgt, oder auch die klagenden Seufzern des Saxophonisten Peculiaroso in Nastri Sporchi. Keine Musik, die zum Bügeln oder Abwaschen gehört werden sollte.

About Anything ist vielmehr der ideale Soundtrack zum Wolken beobachten und wegdriften.

www.myspace.com/martacollica



Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: