Klaxons – Myths From The Near Future (Polydor)


März 10th, 2007 | 0 Kommentare ...  

Klaxons – Myths From The Near Future (Polydor)

Von

Biblische Motive, Kirche, Bärte und Mythen dominieren die herausragenden Veröffentlichungen dieser Tage. Das auffälligste Debut einer britischen Band aber kommt -auch ich muss mich dem anschließen- von den Klaxons. Und das, weil das Album Myths From The Near Future mal nichts mit gängiger Wiederbelebung von Rock oder Roll zu tun hat, sondern eine virtuose Musikalität aufweist, von der nirgendwo mehr geredet wird, weil in schnellebigen Zeiten niemand mehr so richtig weiß was das ist! Das hat Spielfreude gekoppelt an einer Durchgeknalltheit (at Club 18-30 I met Julius Caesar, Lady Diana and Mother Theresa), das eine assoziative Kraft manifestiert, ohne die es 2x wohl nicht mehr geht, die aber auch nur junge, dem gewachsen und ausgeflippt gerissene Jungspunde hemmungslos erlangen. Trotzdem sind sie alles andere als grün, sie wissen sehr genau auf der Klaviatur der Medienresonanz zu spielen, negieren jegliche Schublade und behaupten tatsächlich dass das Rock&Rave Ding Kalkül wäre, wohl nur um keine nervigen Überzeugungsdiskussionen führen zu müssen. Dahinter arbeitet die beste britische Band seit Jahren, mit musikalischer Cleverness wie abgetrotzter Attitude, chaotischer Sphärologie, schön im Sinne von Sound, verrückt im Sinne von Vernunft und immer eine viel versprechende Reise weit weg von – besonders deutscher – Normalität. Allein der Bass bei Gravitys Rainbow ist nach hundert mal hören noch knarzig genug, die flirrenden Drums, die flimmernde Orgel und verwirrt hastige Gesang so flapsig und crazy um diese, ihre Generation endloser Neuorientierer noch lange unbeschadet zu überstehen. Wo soll man sie auch kriegen? Bei schlechten Live Shows? Die sollen laut Besucher zuletzt von Unmengen an Neu Klaxonianern gestürmt worden sein, die sich den Vorgaben und Klischees fluoreszierender Kleidung nur zu willig hingaben. Wer aber noch das Glück hatte sie letztes Jahr auf dem ersten Berlin Festival gesehen zu haben, wird sich vielleicht erinnern, wie sie aus buchstäblich Nichts Alles gemacht haben.

www.klaxons.net

www.myspace.com/klaxons



Kommentare sind geschlossen.