Gold Panda – Lucky Shiner


Oktober 13th, 2010 | 0 Kommentare ...  

Gold Panda – Lucky Shiner

Von

Kein Act der des Hypes würdig ist wie Gold Panda. Nach einigen Singles und Remixen erschien gestern das Debut Lucky Shiner, das schön und anspruchvoll, angenehm und elektronisch versiert zugleich das Richtige für ebendiejenigen ist, die es immer besonders haben wollten. Hier haben sie es. Eso-Klänge ohne Eso zu sein, verschrobenes ohne verschroben zu sein, läuft in der Disco genauso als wie zuhause, was will man mehr? Bärengebrüll? Überflüssig. Gold Panda ist der kleine goldige Bruderbär, der uns kleine Anekdoten auf liebevoll gestalteten Klangpostkarten schickt.

“Ich wollte keine Beats schreiben,’” sagt Gold Panda, “keine Banger. Ich wollte Tracks mit Struktur. Viele Faktoren spielten dabei eine Rolle, das Touren, Umzüge, der Bruch mit meiner Freundin, Familie und Freunde.” Eben dieser Mix aus Direktheit und Emotion charakterisiert Lucky Shiner, ein von Rythmen getriebene Musik, in die man leicht fallen und sich verlieben kann.

Produziert wurde das Album von Simian Mobile Disco’s James Shaw und aufgenommen in einer schattigen englischen Landresidenz, dem Zuhause von Gold Pandas Tante in Essex. “Sie waren über Weihnachten weg und fragten mich ob ich auf ihren Hund aufpassen könnte. Also ging ich morgens Gassi, und schrieb an den Stücken bis ich wieder Gassi gehen musste, wobei ich die neuen Ideen über Kopfhörer anhörte, so neue Ideen sammelte und der Aufnahmeprozess von neuem begann.”

Man kann es auch eine ausgefallene Frickelarbeit nennen, da aber ausgesprochen gut und passend auf die kommende Jahreszeit: Herbst.

Lucky Shiner anhören:

“Snow and Taxis”



Kommentare sind geschlossen.