Fucked Up – The Chemistry of Common Life


(Matador/Beggars/Indigo VÖ 17.10.2008)

November 13th, 2008 | 0 Kommentare ...  

Fucked Up – The Chemistry of Common Life

Von

Definitiv die energiegeladenste Scheibe 2008 ist Fucked Ups zweite volle Länge CD The Chemistry of Common Life. Nach ungezählten Singles und Split-EPs, von denen wohl nicht eine in Deutschland angekommen ist, vereinigt sich hier das ganze Paket simpler Riffs und rohem Ausdruck mit viel Blood-Brothers getimten Backgroundshouting zur Fleischwolf Röhre des Sängers Pink Eyes. Das aber nur zu Anfang, im Laufe des Releases erweitert sich ihre Musikalität doch ständig, fächern sich die Harmonien auf, strecken sich manche Tracks auf gelebte 8 Minuten, werden die Zusammenhänge dichter, was die Band auch aus dem Gewöhnlichen heraushebt. Günstig auch das beigefügte Textbooklet, welches sich alles andere als stupide erweist. Textzeilen wie The Essees still wait for the returned Elijah usw. erzählen mal von (Welt)literatur, sie fangen irgendwo an und hören woanders auf, als wäre es ein Gespräch. Da wäre es tödlich würde da “schön” gesungen, oder nicht vorgebracht als wäre Pink Eyes der legitime Nachfolger von Lemmy Kilminster. In allem ein großes Werk, klar eine der Veröffentlichungen des Jahres 2008 und das, was Sexo Y Droga und die Cockbirds zusammen nie erreicht haben. Und nein, Fucked Up sind keine Hardcore Band, sie sind nur in schöner Kunst eingelegter Rock.

Nicht verpassen:

Fucked Up on Tour:

24.11. Köln, MTC
25.11. Münster, Triptychon
26.11. Hamburg, Hafenklang
27.11. Berlin, Festsaal
04.12. Leipzig, Zorro



Kommentare sind geschlossen.