Extrawelt – Mind Over doesn’t matter


(Traumschallplatten 105, VÖ : 01.12. 08)

Dezember 5th, 2008 | 0 Kommentare ...  

Extrawelt – Mind Over doesn’t matter

Von

Nach ihrem Debutalbum auf Cocoon im vergangenen Oktober beschert uns die Extrawelt pünktlich zur Adventszeit neuen Stoff.

Die vorliegende Single namens Mind Over doesn’t Matter verfügt über 3 Tracks, die abhängig voneinander, jedoch auf ihre ganz spezielle Art und Weise mit versteckter Schubkraft funktionieren. Sehr düster, mit tiefen Synthbässen unterlegt und den in Detroit geerdeten 909-Grooves enthält die Platte all das, was schon die vergangenen Extrawelt Releases auszeichneten. Das stieß zwar nicht nur auf offene Ohren und Gegenliebe aller Orten, packt mich aber direkt bei der Gurgel und zielt genau dorthin, wo es nicht weh tut.

Das Konzept bleibt dem vergangener 12 ” Releases treu: Extrawelt konzipiert verschiedene Tracks, die sich eindeutig aufeinander beziehen, in ihrer Wirkung aber völlig unterschiedliche Resultate hervorbringen. Die A Seite Im Garten von eben ist ein totales Rave-Epos, klickert wunderbar lässig und doch zielgerichtet vor sich hin und hat eben jenen synthetischen Basslauf, der vor elektrischem Soul und bemerkenswerter Simplizität nur so überläuft. Dazu einige angehauchte, sphärische und leicht angetrancte Effekte und die Welt erstrahlt in kühlem Glanz.

Auf der B-Seite empfängt uns die Erste unversicherte Allgemeinheit. Eine schlichtweg große Nummer, die sich abermals ganz auf ihre unwiderstehliche Bassline verlässt. Seelenvolle Maschinen-musik, die physisch spürbar ist.

Beim Rausschmeißer herrscht Aufnahmezustand. Ein straightes und beständiges Technobrett, das den Tool-Liebhabern und Puristen ans Herz wachsen wird. Die Tracks auf Mind Over doesn’t matter gehören zu den Knallern des aktuellen Livesets der Extrawelt und sollten in den kommenden Monaten auch in etlichen geschmackssicheren Dj-Sets zu finden sein.

www.myspace.com/extrawelt



Kommentare sind geschlossen.