Daniel Johnston & B.E.A.M. Orchestra – Beam me up


(Hazelwood Vinyl Plastics/Indigo) VÖ: 26/03/2010

März 28th, 2010 | 0 Kommentare ...  

Daniel Johnston & B.E.A.M. Orchestra – Beam me up

Von

Daniel Johnston ist ein UFO. Daniel Johnston ist Captain America. Daniel Johnston kennt Casper, the friendly Ghost persönlich. Daniel liebt Mountain Dew. Daniel liebt Kassetten. Daniel spielt Gitarre, Klavier und singt. Daniel malt Comics. Daniel hat bisher ca. 30 Alben aufgenommen.

Daniel ist jetzt 47. Daniel wohnt seit kurzem nicht mehr bei seinen Eltern.

Die Dokumentation über Daniel: “The Devil & Daniel Johnston” ist eine der ergreifensten und lustigsten und traurigsten und schönsten Künstlerportaits die ich je gesehen habe.

Daniel`s Songs wurden von SEHR vielen (ca. 150) Bands nachgespielt. U.a. von: Television Personalities, Half Japanese, Teenage Fanclub, Jad Fair, Bright Eyes, Yo La Tengo, Tv on the Radio, Beck, Eels, David Bowie, Sparklehorse, Flaming Lips, Mercury Rev, Death Cab for Cutie, Vic Chestnut, Tom Waits, Mike Watt, Kimya Dawson…Kurt Cobain trug 1992 bei einem MTV-Auftritt ein Daniel-Shirt und machte ihn damit weltweit bekannt. Daniels Krankheit verleiht seiner Erscheinung Authentizität, steht seiner Karriere jedoch auch immer und immer wieder im Weg. Daniel war oft traurig. Daniel hat ein großes Herz. Daniel ist begnadet. Ich liebe Daniel.

Dies schrieb ich im November 2008 in einer Ankündigung zu seinem letzten (ausverkauften) Berlin Konzert in der Volksbühne.

Jetzt ist Daniel 49 und nachwievor manisch. Aber auch nachwievor kreativ wie Hulle. Und wird erstmals von einem Orchester begleitet. Die Hazelwoods sind extra nach Holland gefahren um Daniel und das B.E.A.M. Orchester unter Livebedingungen aufzunehmen.

Das Album swingt aber nicht wie eins von RW, es croont nicht wie eins von Sinatra, es schmalzt nicht wie eins vom Palast Orchester und es ist natürlich auch nicht philarmonisch pompös. Es ist jedoch auch nicht einfach irgendein anderes, irgendein neues von Daniel. Es ist luftiger und zärtlicher als alle anderen Johnston Alben. Es ist schöner! Im klassischen Sinne. Daniel klingt zufriedener. Entspannter. Seine Stimme zittert nur selten. Alles klingt gesünder. Heller. Ruhiger.

„Try to Love“ (von 2006) ist für mich einer der wundervollsten Songs die Daniel je geschrieben hat. Was allerdings nicht weiter erwähnenswert wäre, denn geschrieben hat er ja wahrlich viele (gefühlte 2000 etwa). Anno 2009 (Beam wurde letzten November eingespielt) scheint er aber über sich selbst hinauszuwachsen was die Möglichkeiten betrifft die Melodien aus seinem Herz und die Worte aus seinem Kopf auch in die Mikrofone vor seinem Mund und um seinem fülligen Körper herum zu transponieren.

Sich dessen womöglich selbst bewusst, gibt es auf „Beam me up“ deshalb auch bis auf drei Ausnahmen (der Acapella-Opener „Sarah drove around in her car“ und die beiden So-wie-nur-Daniel-Johnston-kann-Solo-Lofi-Schräddel-Teile „Mask“ und „Last Song“) „nur“ neue Versionen alter Songs:

Klassiker wie „Devil Town“ (kommt hier als Beerdigungsmarsch), „True Love will find you in the End“ oder neuere Klassiker wie „Must“ (als Big-Band-Funk-Monster), „Syrup of Tears“ (lässiger Frühstücksjazz) oder „Love Enchanted“ (zwirbelt sich vom Klarinettenintro in eine düstere Voodoobluesnummer) und schließlich das grandios pumpende, schwer googlebare „Beatles“ mit dem sich Beam me up höchst Mardigrasig verabschiedet.

Fazit:

Was soll ich groß sagen? Ein Zeile aus Syrup trifft es wohl am Besten: „I love you more than myself. I wish to see you again!“

Bei den anstehenden, raren Konzerten im April (05.04. Berlin -Astra / 06.04. Frankfurt/Main – Mousonturm / 12.04. Hamburg -Fabrik) wird es im Vorfeld eine exklusive Vernissage mit den Werken des Künstlers geben. Johnstons (Comic-)Zeichnungen mit absonderlichen Kreaturen sind mittlerweile weltweit in Kunsthäusern ausgestellt worden. Im Vorprogramm läuft zudem die auf dem renommierten “Sundance Film Festival” preisgekrönte Dokumentation “The Devil And Daniel Johnston” von Jeff Feuerzeig. Später spielt Johnston solo und mit dem B.E.A.M. Orchestra Songs aus allen Schaffensphasen.

http://www.hihowareyou.com

http://en.wikipedia.org/wiki/Daniel_Johnston

http://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Johnston

http://www.myspace.com/dannyjohnston



Kommentare sind geschlossen.