Crystal Stilts – Alight of Night


(Angular Records / ALIVE / VÖ 13.2.2009)

Februar 13th, 2009 | 0 Kommentare ...  

Crystal Stilts – Alight of Night

Von

In den USA schon im Oktober letzten Jahres erschienen, kommt Crystal Stilts Erstling Alight of Night heute auch auf den deutschen Markt. Traurige Musik für dreckige Liebhaber ist das, was die fünf Brooklyner da ablieferten, Lo-Fi und kickend primitiv zugleich. Da ist man sofort versucht die Band aufgrund ihrer entrückten, verhallten, genuschelten, introvertierten Monotonie in die Jesus and the Mary Chain / Joy Division/ Velvet Underground Kiste zu stecken, und doch entziehen sie sich dem gleich wieder. Das erwirkt nicht etwa irgendeinen glatt gestrichener Top 50 Studioperfektionismus, die Band versäbelt da angeblich eine 80 Dollar Sears Gitarre, und das Schlagzeug kommt über Ich-versuche-wie-Mo-Tucker-zu-spielen kaum hinaus, sondern die knochige Nachhaltigkeit von Garage und Rock, dem Wenigen ein traumhaftes Gewand überzuziehen, oder wie ein pickelig-ambitionierter Geist den ganzen Rock’n’Roll zu untergraben, auszunehmen und noch einmal neu aufzustellen. Dann erheben sich Stücke wie The Dazzled oder Departure mit dem plockenden Bass zu den fernen Klängen der Gitarre und billigen Casio Keyboard zu zeitlosen, schwarz-weißen Perlen, die, laut genug gespielt, den Tanzboden jeder Teenage Angst und Death by Pop [sic] Party erbeben lassen. Dann ist alles so unerhört catchy, treibend und simpel, wie eine mysteriöse Garagenband aus den 60ern oder ein 80er Introvertismus heute unter der Ägide eines Phil Spector nur hätte sein können. Und so traurig fesselnd die elf Stücke an einem vorüberziehen, so abrupt entlässt die Band einen ins Nichts, auf dass man sie sogleich wieder auflegen muss. Das ist das gemeine der Crystal Stilts, sie sind einfach, schön und höchst ansteckend.
www.myspace.com/crystalstilts



Kommentare sind geschlossen.