Chrome Hoof – Pre-Emptive False Rapture (Southern / Soulfood)


September 8th, 2007 | 0 Kommentare ...  

Chrome Hoof – Pre-Emptive False Rapture (Southern / Soulfood)

Von

Das Durchgeknallteste das zur Zeit verhandelt wird. Eingeordnet als No-Wave-Disco-Prog- Acid-Metal liegen Chrome Hoof zwischen Parliament ähnlichem Funk, Spooky-Klassik und Slayer/Cathedral mäßigem Metal. Aber auch eine Vorliebe für solch bärtige Krautjazzrocker wie Faust, King Crimson, This Heat, oder Brain Ticket deutet sich an, was den Schluß zuläßt, dass alles andere ziemlich out sein muss. Mitlerweile ist das vom Cathedral Bassisten Leo Smee und Brother Milo gegründete Glam-Ensemble auf beachtliche zwölf, in futuristisch glitzernden Mönchskutten verpackten Bläser, Streicher, choregraphierten Tänzern und der schwindelerregenden Sängerin Lola Olafisoye (denke Mothers Finest auf Irrenhaus) angewachsen, die mit solch geistbohrenden Titeln Circus 9000, Symbolik 180° oder Spokes of Uridium auch schon die Hütte für so unterschiedliche Festungen wie The Klaxons, Sunn O))) und Jarvis Cocker anheizten. Wie tief sich ihr heiss gemättelter Discogrind ins neo-kollektive hip(pi)ness Verständnis eingräbt, muss aber mal abgewartet werden. Schließlich soll das Publikum zusätzlich mit einer 3 Meter großen Metallramme malätriert werden. Rollerball lässt grüßen!

myspace.com/chromehoof

www.southern.net



Kommentare sind geschlossen.