Black Mountain – Into the Future (Jagjaguwar / Cargo)


Januar 6th, 2008 | 0 Kommentare ...  

Black Mountain – Into the Future (Jagjaguwar / Cargo)

Von

Ein hervorragendes Monster von einer Platte ist dieses zweite Release Into the Future von Black Mountain. Überzeugte mich schon ihr Vorgänger Black Mountain in Punkto warmherziger Schwere, brechen hier nun alle Dämme. Ein gutes 20 Dezibel lauter und vor allem rockrifftastiker steigert sich diese Band aus Vancouver, Kanada in bluesige Vocals und melodischen Space. Ihr psychedelischer Klebstoffsound beschwört dabei jede schwerlastige 70er Jahre Stimmung, schreddert Blue Cheer gleichermaßen als wie Led Zeppelin oder Jepperson Airplane, nur um jede Nostalgie in die eine eigene Zukunft zu verpflanzen. Dabei ist das Quintett alles andere als ein kabbalistischer Haufen langhaariger Bierbäuche. Sie wissen wie sie ihr Instrumentarium zu spielen haben und zehren nicht nur von einem vielfarbigen Vokabular, sondern wissen dieses auch äußerst effektvoll aufzunehmen. So wandert ihr goldener analog Sound von schweren Gitarrengebirge zu ruhigen Seen und wieder zurück, die einen in die bis zu 16 Minuten langen Erzählepen märchenhaft eintauchen lässt, ohne je in ranzig altem Frittenfett zu ersticken. Da ist nichts übermäßig nachlässig, sondern alles bleibt ausgewogen stimmig und tight. Auch bleiben Black Mountain trotz ihrer Referenzen offen und umgänglich genug um die jüngsten Retrowüster wie Comets on Fire oder My Morning Jacket wegzustecken. Stephen McBean mag in mehreren Bands (Pink Mountaintops, Black Mountain, Jerk With a Bomb) zu Hause sein, der dichte Atem dieser Arbeit aber ist mehr als nur Eindrucksvoll inmitten so vieler Eintagsfliegen. Sollte es nochmal zu einem Aufstand der Prog-Rock Pioniere kommen, und, sieht es ganz danach aus dass dies geschehen wird, sind Black Mountain nach Into the Future erste Reihe.

www.myspace.com/blackmountain | www.blackmountainarmy.com



Kommentare sind geschlossen.