Black Devil Disco Club presents: The Strange New World of Bernard Fevre.


(Lo Recordings 078, VÖ : 14.09.2009)

September 26th, 2009 | 0 Kommentare ...  

Black Devil Disco Club presents: The Strange New World of Bernard Fevre.

Von

Das Black Devil Disco Club Debutalbum Disco Club aus dem Jahre 1978 ist eine der außergewöhnlichen und wegweisenden Aufnahmen in der Geschichte der elektronischen Musik. Aufgenommen mit analogen Synthesizern, einem leibhaftigen Drummer und lange vor der Erfindung des MIDI-Controllers, klingt die Platte auch heute noch ihrer als auch unserer Zeit um Lichtjahre voraus. Inzwischen ist die Vinyl-Fassung für den Plattensammler wieder problemlos erhältlich, seit sich 2004 das Rephlex – Label von Richard D. James für eine Wiederveröffentlichung des vergriffenen und somit entsprechend hochpreisig gehandelten Originals entschloss.

Bereits 1975 veröffentlichte die eine Hälfte des Disco Clubs, Bernard Fevre, das Soloalbum The Strange World of Bernard Fevre, das bei Erscheinen genau so aus der Zeit gefallen wirkte und welchem ebenfalls nicht viel mehr als die Ungnade der Mißachtung zuteil wurde.
Der Titel des Originals ist um ein „new” ergänzt worden und liegt nun in einer remasterten, dem Zeitalter der digitalen Möglichkeiten angepassten Fassung vor. Ein köstlicher Wein in neuen Schläuchen, bei dessen Genuss es schwerfällt zu glauben, dass diese Aufnahmen bereits Mitte der Siebziger stattfanden und – in etwa vergleichbar mit den ersten Kraftwerk- Aufnahmen oder obskuren Krautrock-Experimenten aus jener Epoche – völlig zu Unrecht erst Dekaden später als richtungsweisend gepriesen werden. Durch ihren Wagemut, mit Hilfe damals rudimentärer Mittel, ebneten Veröffentlichungen wie diese den Innovatoren nachfolgender Generationen – vom Synthiepop der frühen Depeche Mode und The Human League bis hin zum Charteinzug der Housemusic in der Gestalt von Daft Punk – den Weg in den Blickwinkel einer sich ansonsten am akustischen Einheitsbrei labenden Öffentlichkeit.

So macht Fevre uns mit dieser Musik mal wieder begreiflich, was durch Vince Clarke und andere Zuckerwatte-Ohrwurm-Experten allzu leicht in Vergessenheit gerät: Was im allgemeinen und manchmal verächtlich unter dem Etikett Synthiepop gesammelt wird, ist, wenn man wie auf The Strange New World of Bernard Fevre die Vocals gänzlich subtrahiert, nichts anderes als eine bedeutungsschwangere, hochemotionale und vielschichtige Soundlandschaft, die in dieser Form auch nach mehr als 30 Jahren noch eine vollkommene Notwendigkeit besitzt, jedoch in solch einer rein instrumentalen Fassung viel zu selten praktiziert wird.

Black Devil Disco Club Presents: The Strange New World Of Bernard Fevre ist im Grunde genommen zwar alles andere als eine wirklich neue Welt, jedoch sei sie angesichts ihrer stilprägenden, all die Jahre überdauernden Relevanz auch in dieser neuzeitlichen Fassung jedem weniger musikhistorisch-affinen Hörer ausdrücklich ans Herz gelegt.

www.myspace.com/bddcreal



Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: