Arcade Fire – The Suburbs


City Slang, schon erschienen

August 26th, 2010 | 2 Kommentare ...  

Arcade Fire – The Suburbs

Von

Ich bin kein Arcade Fire Fan. Wie auch? Nach zwei annehmbaren Alben beweist mir The Suburbs dass mir bei dieser Band dann doch an Profil fehlt. Denn auch The Suburbs verliert sich in Bombast, schmiert oder plätschert an anderer Stelle gefällig mainstreamig und erwartbar ungefährlich. Das ist es, was mich an der Band stört, diese erwartbare Ungefährlichkeit, so wie REM seiner Zeit es gewesen sind.

Darum sind Arcade Fire Indie-Mainstream, ist Indie heute Mainstream, die nach oben gestiegene Blase, die sich mit einem großen BLUBB an der Oberfläche öffnet und gasig auflöst. Da hilft es auch nichts wenn man so klingen will wie Sonic Youth 2.0, weil Sonic Youth 1.0 auch schon halber Mainstream ist, bis auf die mittlerweile auftretenen, dem Alter geschuldeten Hautfalten eben. Da ist es schonmal angezeigt auf ein anderes, jüngeres Pferd zu setzen um die Durchschnitts-Käuferschichten bei Stange zu halten, und komischwerweise zählen Arcade Fire heute zu den meist verkauftesten “Indiebands” weltweit.

Was wiederum zeigt, dass der größte gemeinsame Teiler ein schleppend-leidendes Etwas mit wabernden Synthieschleiern und ominös verhallten Gitarrenlines sind. Kannste mit offenen Mund bei wackeln. Oder beim Stakkato von Empty Room den irgendwie zusammengesetzten Spuren getürmter Streicher zu Stimmen in Aspik nachdenken. Irgendwie kommt da nämlich nur Zeitlupe auf Valium bei raus. Kann aber auch sein dass Slackerhosen tragende Amis auf der Suche nach der richtigen Hausnummer sich mit dem ausgelutschten Thema “Suburbs” noch einmal anfreunden können.

Wäre in Berlin eigentlich unmöglich. Reinickendorf, Steglitz, Groß-Ziethen? Unter Fhain oder Kampfkeule Kreuzberg geht hier erstmal gar nichts. Und Zeitlupe ist auch nicht, das muss schon eher zackiger Bier-bei-Fuss Mugger sein, oder ferngeistiger Strumpfhalter ohne Worte, oder Indiekonsument im Indiekosmos, da stört die Vorstadt nur.

Nach über einer Stunde Laufzeit, bei der man die Titel im Einzelnen nicht mehr auseinander hält, schwebt noch einmal etwas vom Opener The Suburbs durch die Boxen, bevor es abrupt abbricht und wieder unverfälschte Ruhe einkehrt.

http://www.myspace.com/arcadefireofficial



Kommentare / Comments:

  1.  
    1. danny roth  

    yo, indie ist zum mainstream verkommen und city slang wird deswegen auch vom bildungsbürgerjournalismus hochgelobt. gähn…

  2.  
    2. dirtysock  

    ja, und was vom hochgelobt wird kann ja gar nicht gut sein…